Küche

Den richtigen Küchenmixer finden

Stabmixer sind durch ihre Form und der geringeren Motorstärke hervorragend geeignet, Soßen oder Cremen zu fertigen. Durch den Stab kann man gezielt einzelne Gemüsestücke, Schokolade, Nüsse oder andere Zutaten mit der Soße oder Creme vermixen, ohne die Geschmacksteilchen der Soßen zu zerstören. Neben Soßen kann man mit vielen Stabmixern auch Eiweiß oder Sahne schlagen. Der besondere Vorteil von Stabmixern besteht darin, in Töpfen und damit in der Soße selber rühren bzw. mixen zu können. Die Handhabung ist dabei der größte Vorteil. So macht es bspw. bei Weinsoßen Sinn, eine kleine Kartoffel mit dem Stabmixer in die Soße und damit auch in den Topf zu mixen, um eine Soße mit stärkerer Viskosität zu erhalten. Vergleicht man gute Stabmixer, sind diese Anforderungen allesamt kein Problem.

Was sollte man bei einem Kauf eines Stabmixers beachten?

  • 1. Stabmixer aus Plastik können schnell zu Bruch gehen. Viele Hersteller verarbeiten deshalb bereits ihre Produkte mit hochwertigeren Materialien. So zum Beispiel mit Edelstahl, was die Firma WMF so berühmt gemacht hat.
  • 2. Ein Stabmixer sollte natürlich verschiedene Aufsätze haben, um neben Soßen auch Sahne schlagen zu können. Neben einem Pürierstab sollte also mindestens auch ein Schneebesen im Set enthalten sein. Einer der wichtigsten Punkte bei den Aufsätzen sollte die Spülmaschinenfestigkeit sein. Viele Kunden verweisen darauf, dass bei vielen Produkten Messer rosten können, Farbe abgeht oder Teile sich lösen. Hierauf ist unbedingt bei einem Kauf zu achten, auch um Garantie und Gewährleistungsfälle sicher abwickeln zu können. Das günstigste Modell ist deshalb nicht immer das geeignetste.
  • 3. Ferner sollte ein Stabmixer mehrere Geschwindigkeitsstufen haben. Zum einen kann man durch eine genauere Regulation der Geschwindigkeit ein Spritzen des Inhalts vermeiden. Nüsse oder härtere Zutaten lassen sich zudem nur mit mehr Kraft und Power zerkleinern. Vielmehr kann man so auch genau auf die gewünschte Konsistenz der Mixtur einwirken und abstimmen.
  • 4. Bei Geräten mit Akku ist natürlich auf die Langlebigkeit des Akkus zu achten sowie auf dessen Laufzeit. Je länger diese sind, desto besser. Weiterhin sollte bei modernen Geräten darauf geachtet werden, das beim wiederholten Laden kein Memoryeffekt entsteht und der Akku sich nicht selbst in seiner Leistung einschränkt. Bei Ionenakkus ist dies kein Problem mehr.
  • 5. Die Stärke des Motors spielt ebenfalls eine Rolle. Je stärker die Wattzahl des Stabmixers, desto mehr Kraft kann beim Mixen umgesetzt werden. Die Wattzahl gibt dabei die Leistungsstärke des Geräts bzw. des Motors an. Geräte mit größeren Wattzahlen können auch schwierigere Zutaten wie Nüsse oder Kräuter zerkleinern. Stabmixer sind natürlich nicht so stark wie ein größerer Standmixer. Dies liegt allerdings in der Natur der Sache, denn ein stärkerer Standmixer wird für andere Zwecke verwendet.

Was man bei einem Kauf eines Standmixers beachten sollte

Ein Standmixer ist wiederum Spezialist für Smoothies, Shakes oder Cocktails. Ein Standmixer sollte mindestens eine Stärke von 500 Watt besitzen. Darunter macht ein Standmixer keinen Sinn. Ein solcher Küchenmixer soll ja Eis, Kräuter oder härtere Sache mixen und verrühren. Gute Standmixer im Vergleich zeigen alle gute Ergebnisse. Bei schwächeren Leistungen kann der Motor in Verbindung mit den Messern eine richtige Hächslung der Zutaten nicht leisten. Dafür ist ja wiederum der Stabmixer da! Die Wattzahl hat wiederum Einfluss auf die Umdrehungszahl des Mixers.

    1. Je größer die Wattzahl des Mixers ist, desto mehr und besser kann die Ware im Mixer zerkleinert werden. Auch Blätter, die sehr schwer zu mixen sind, werden mit hohen Leistungen gut zerkleinert. Gerade für Drinks wie die populären Smoothies ist dies sehr wichtig. Auch für Cocktails mit Eis, wie bspw. Margarita ist eine hohe Leistung für den Eisdrink wichtig, da das Eis zu einer Art Brei zerheckselt werden sollte.
  • 2. Kunststoff hat die unangenehme Eigenschaft Stoffe in Lebensmittel abzugeben. Unter anderem wird deswegen auch von PET-Flaschen abgeraten. Nichts anderes liegt bei Mixern vor. Gute Standmixer besitzen deshalb als Aufsatz einen Glasbehälter. Dieser mag im ersten Moment schwerer sein, ist aber gesundheitlich und geschmacklich erheblich vorteilhafter. Auch für die Spülmaschine ist ein Glasbehälter geeigneter.
  • 3. Wie auch bei den Stabmixern ist die Reinigung und Spülmaschinenfestigkeit ein wichtiger Punkt. Der Aufsatz muss gut abnehmbar sein, Messer und Gummis sollten einfach auseinanderzunehmen sein. Die Messer sollten bei mehrmaligem Wasserkontakt natürlich nicht anfangen zu rosten. Gerade bei preiswerteren Modellen kann dies der Fall sein.
  • 4. Vielen Kunden stört oftmals der Geräuschpegel, welchen leistungsstärkere Mixermotoren ausgeben. Die Qualität des Ergebnisses ist allerdings nicht davon abhängig. Wer sich sehr daran stört, sollte diesen Punkt in der Kaufbetrachtung mit berücksichtigen.
  • 5. Da ein Mixer für viele Mixgetränke oder andere leckere Sachen verwendet wird, sollten Pulsiereinstellungen aber auch verschiedene Leistungsstufen vorhanden sein. So sollte ein Mixer eine extra Leistungsstufe für Smoothies haben, eine extra Leistungsstärke für Crushed-Eis oder Cocktails sowie eine Pulsierung haben. Viele Mixer bieten zusätzlich noch eine manuelle Bedienung der Leistungsstärke, bspw. durch ein Potenziometer, an.
Foto: "City Java smoothies", Ken Hawkins, flickr, veröffentlicht unter der Creative Commons Lizenz